Daten für Taten -
Kieler Sozialbericht 2016

Die Landeshauptstadt Kiel legt zum siebten Mal einen Sozialbericht vor. Er orientiert sich in seinen Themen an den Standards der Sozialberichterstattung und macht die vorliegenden kommunalen Sozialdaten transparent.

Daten für Taten - nach dieser Maxime sollen die Informationen eine Grundlage für Argumentationshilfen und politische Entscheidungen bieten.

Der Bericht dient auch als fachübergreifender Planungs- und Orientierungsrahmen der Verwaltung für die Steuerung der Entwicklung der Stadt, die sich am Grundgedanken der sozialen Stadt orientiert.
 


Neue Struktur

Seit 2001 ist es ein besonderes Anliegen der Kieler Sozialberichterstattung, räumliche Polarisierungen transparent zu machen, um so langfristig sozialen Ungleichheiten zu begegnen.

Alle relevanten Sozialdaten werden jährlich zusammengefasst. Neben der Auswertung der Daten enthält der Sozialbericht auch aktuelle sozialpolitische Themen und je einen inhaltlichen Schwerpunkt, in diesem Jahr zum Thema »Wohnen«.

Statt der zuvor betrachteten sechs Sozialzentrumsbereiche wird ab diesem Bericht die Ortsteilebene als kleinere räumliche Einheit gewählt. Die Ortsteilebene mit ihren Ortsbeiräten ist eine wichtige Schnittstelle der Selbstverwaltung zur Willensbildung und -umsetzung vor Ort.