Landeshauptstadt zeigt Flagge gegen Atomwaffen

Mehrmals im Jahr setzt die Landeshauptstadt Kiel ein weithin sichtbares Zeichen im Sinne der Mayors for Peace. Vier große Flaggen mit dem Logo der Mayors for Peace werden am 106 Meter hohen Rathausturm gesetzt.

In der Überzeugung, dass sich die Katastrophe der Atombombe niemals wiederholen darf, wurde die Konferenz der Bürgermeister für den Frieden 1982 auf Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki mit dem Ziel gegründet, durch eine enge Solidarität der Städte untereinander dem Wunsch ihrer Bürger nach Abschaffung der Nuklearwaffen eine internationale Dimension zu verleihen und eine kernwaffenfreie und friedliche Welt zu schaffen.

1991 wurde die Konferenz beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation registriert. Mehr Informationen finden Sie hier www.mayorsforpeace.de

Bereits seit vielen Jahren hisst die Stadt Kiel zu bestimmten Terminen als weithin sichtbares Zeichen drei große Flaggen der Mayors for Peace am Turm des Kieler Rathauses.

So verleiht die Landeshauptstadt Kiel dem tiefen Wunsch nach einer friedlichen Welt ohne Atombomben Ausdruck. Wohl wissend, dass immer und immer wieder an die schrecklichen Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki im Jahre 1939 erinnert werden muss, damit das damit verursachte Leid nicht in Vergessenheit gerät, werden die Flaggen an folgenden Tagen gesetzt: 

  • 8. Juli
    Gemeinsamer Flaggentag der Mayors for Peace 
  • 6. & 9. August
    Gedenken an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki
  • 1. September
    Weltweiter Antikriegstag
  • 21. September
    Internationaler Tag des Friedens, Weltfriedenstag

In diesem Jahr ist dies jedoch leider wieder nicht möglich. Nachdem im letzten Jahr seltene Gäste, ein Wanderfalkenpärchen, in den Rathausturm eingezogen sind, dort genistet haben und durch das Hissen der Flaggen bei der Brut und Aufzucht der Jungtiere nicht gestört werden durften, lassen in diesem Jahr die Renovierungsarbeiten am Rathausturm die Beflaggung nicht zu.

Stattdessen wird die Flagge der Mayors for Peace auf dem Balkon des Oberbürgermeisters zu sehen sein.


Lotosblüten für Hiroshima und Nagasaki

Jedes Jahr am 6. August lädt der Arbeitskreis Städtesolidarität, dessen Vorsitz der Stadtpräsident der Landeshauptstadt Kiel Hans-Werner Tovar inne hat, zu einer Gedenkfeier im Hiroshimapark für die Opfer der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki ein.

In Anknüpfung an die japanische Tradition den Toten zu gedenken, werden in die Papierblüten Teelichter gestellt und diese scheinenden Mahn-Kunstwerke dann bei Dämmerung auf den Kleinen Kiel aufgesetzt.

In diesem Jahr, am Sonntag, den 6. August 2017, werden nach der Begrüßung durch Stadtpräsident Tovar Vorträge von Dr. Barbara Saul-Krause und Siegfried Lauinger (Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs) gehalten. Den musikalischen Beitrag übernimmt die Formation Sal de Casa und die Künstlerin Brigitte Koriath bereichert den Abend mit einer Perfomance für den Frieden. Um 21 Uhr werden dann die bis dahin von den Gästen gebastelten Lotosblüten auf den Kleinen Kiel gesetzt.

Alle, die sich mit dieser Idee verbunden fühlen und die Wichtigkeit der Erinnerung an diese schrecklichen Ereignisse mittragen, sind herzlich eingeladen sich im Hiroshimapark der Aktion Lotosblüten für Hiroshima und Nagasaki anzuschließen.

Mitglieder des Arbeitskreises Städtesolidarität sind: Gesprächskreis für christliche Friedensarbeit, Hiroshima-Arbeitsgemeinschaft, IPPNW (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges), DGB Kiel Region, SPD-Ratsfraktion, CDU-Ratsfraktion, Ratsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN, SSW-Ratsfraktion, FDP-Ratsfraktion, Ratsfraktion DIE LINKE. 

Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Internationale Beziehungen und Bevölkerungskontakte
Fleethörn 9
24103 Kiel
 

Birthe Zöllner

0431 901-2511