Kiel plant & baut

Rahmenplan Airpark Kiel

Die Ratsversammlung Kiel hat am 9. Dezember 2010 beschlossen, den Kieler Flughafen zu einem Gewerbepark mit Landebahn zu entwickeln.

Im Sommer 2011 hat die Landeshauptstadt Kiel sowohl den Flughafen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben als auch die Geschäftsanteile des Landes Schleswig-Holstein (55 Prozent) an der Flughafengesellschaft erworben. Ab 2016 soll der Flughafen ohne kommunale Zuschüsse betrieben werden.

Im Juli 2011 wurde das Büro Drees & Sommer aus Stuttgart mit der Rahmenplanung für den „Airpark Kiel“ beauftragt. In dem Verfahren wurden die planungs- und privatrechtlichen Vorgaben sowie unter anderem die städtebaulichen, verkehrlichen und grünordnerischen Aspekte erhoben.

Auf dieser Analyse basiert eine städtebauliche Rahmenplanung, die durch eine Kostenprognose sowie durch ein Handlungs- und Maßnahmenkonzept ergänzt wird.

Die Dokumentation kommt zu dem Ergebnis, dass nördlich des Taxiways eine circa neun Hektar große Fläche - in fünf Bauflächen unterteilt - erschlossen werden kann.

Zum Herunterladen
Broschüre

Rahmenplan Airpark Kiel