Klimaschutz an Schulen: Energie sparen & Prämien gewinnen

Energiewende im Unterricht: In Kiel unterstützt ein Prämienmodell allgemeinbildende Schulen in städtischer Trägerschaft, die sich mit Energie- und Klimaschutzthemen auseinandersetzen.

Das Modell wird jährlich neu aufgelegt und bietet Anerkennung und finanziellen Anreiz.

Prämiert wird die unkomplizierte Teilnahme aller Jahrgangsstufen mit Themen aus den Handlungsfeldern:

  • Gebäudeenergieverbrauch
  • Mobilität
  • Konsum und Ernährung
  • Abfallvermeidung und Recycling
  • Ökologischer Fußabdruck

Ein zeitlich kompakter Ablauf im Schuljahresformat und eine einfache Darstellungsform der geforderten Projektbeschreibungen (Bild und Text) erleichtern die Teilnahme. 

Unterrichtsthemen, die die Auseinandersetzung mit dem Kernproblem „Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen“ beinhalten sind lehrplankompatibel und können als Grundlage für Projektarbeiten genutzt werden. Energie- und CO2-Einsparpotenziale sollten gegebenenfalls dabei nachvollziehbar dargestellt werden.

Die Auswertungen erfolgen unabhängig von den Energieverbräuchen der Schulen auf Grundlage eingereichter Unterlagen und eines Indikatorfragebogens.

Eine Checkliste und Projektideen für eine erfolgreiche Teilnahme gibt es hier zum Herunterladen.


Anmelden und mitmachen!

Bitte melden Sie Ihr Projekt / Ihre Projekte an! Das Angebot gilt ausschließlich für allgemeinbildende Schulen in Trägerschaft der Landeshauptstadt Kiel.

Anmeldebogen und Teilnahmebedingungen finden Sie in dem Faltblatt
Kieler Schulen sparen Energie

Titelfoto Schulenflyer, zwei Schüler und eine Schülerin

Häufige Fragen und die Antworten

Mit dem Schulpreis Energie verstärkt die Landeshauptstadt Kiel die Aufmerksamkeit auf ihre vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Schulen im Rahmen des in 2008 beschlossenen Kieler Energie- und Klimaschutzkonzepts. Auf Grundlage der Kieler Energie- und CO2-Bilanzen lassen sich die Schulen als Großverbraucher identifizieren, daher sind Handlungskonzepte für den Schulalltag notwendig, die über verhaltensbedingte Maßnahmen und technische Projektstrategien zur Verringerung der CO2-Emmisionen führen.

Projektarbeit an Schulen ist Alltag. Die Bearbeitung von Themen im Bereich Energie, Energieeffizienz, Klimaschutz am Beispiel der eigenen Schule im selbstgenutzten Gebäude soll unterstützt und gefördert werden. Energiebildung in den Alltag bringen lautet das Ziel.

Die Auslobung zielt darauf ab, Handlungskonzepte und Aktivitäten im Bereich Energiebildung an Schulen zu unterstützen und sichtbar zu machen. Der Nachweis der CO2-Einsparung ist dabei ein einzelner Bewertungsfaktor, weitere sind zum Beispiel langfristige Aktivitäten und die Zusammenarbeit der Schulgemeinschaft.

Alle allgemeinbildenden Schulen der Landeshauptstadt Kiel.

Es gibt bereits interessante und sinnvolle Projekte, die ab der ersten Klasse durchgeführt werden können, denn unter fächerübergreifendem Blickwinkel ist am Ende der Grundschule nach Lehrplan von folgenden Voraussetzungen auszugehen: Die Grundschule hat den Schülerinnen und Schülern grundlegende Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse und Einstellungen, die für eine weiterführende Bildung unerlässlich sind, vermittelt. Dieses gilt nicht nur für das Lesen, Schreiben und Rechnen, sondern auch für das Beobachten, Erkunden, Ordnen, Vergleichen, Experimentieren, Auswerten, Darstellen und Gestalten. Kontinuierliche Projektarbeit, die frühzeitig beginnt und über alle Jahrgangsstufen weiter verfolgt wird, kann mit Zusatzpunkten belohnt werden.

Die Aktivität der teilnehmenden Schulen (Schulträger Landeshauptstadt Kiel) werden im Sinne der Auslobung bewertet und diese Schulen können eine Prämie erhalten. Es besteht kein Anspruch auf eine Prämie. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Auswertung wird während der Sommerferien erfolgen, so dass jede teilnehmende Schule zu Beginn des neuen Schuljahres, spätestens bis zu den Herbstferien, eine Prämie erhalten kann und damit die Schulen die Mittel gegebenenfalls für ein Folgeprojekt einsetzen können.

Die ausgezahlten Prämien sollen sehr gern im Sinne der Auslobung für weitere Energie-Projekte verwendet werden. Eine Festschreibung hierfür gibt es nicht, die Mittel sind im Rahmen des Schulbudgets als Sachmittel einsetzbar.

Für das aktuelle Auswertungsjahr ist dann keine Teilnahme mehr möglich. Aber Projekte und Aktivitäten sind für die Einreichung nicht verloren, sie können im kommenden Auslobungsjahr vorgestellt werden.

Es dürfen bestehende und neue Projekte eingereicht werden. Sollte ein Projekt im Schuljahr nicht vollendet werden können, ist es möglich, dieses im kommenden Jahr einzureichen.

In technischen Fragen kennt sich der Hausmeister am besten aus. Sprechen Sie ihn an, er unterstützt sie gern. Bei Bedarf stellt er auch Kontakt zu weiteren Ansprechpartnern der technischen Abteilungen der Immobilienwirtschaft her.

Bitte wenden Sie sich an das Umweltschutzamt Kiel, Holstenstraße 108, 24103 Kiel, Jens Rasmussen, Telefon 901-3737.


Das Prämienmodell „Energiesparen an Kieler Schulen“ wurde gemeinsam vom Amt für Schulen, der Immobilienwirtschaft und dem Umweltschutzamt initiiert und von der Ratsversammlung am 30. Oktober 2014 beschlossen (Drucksache 0635/2014 - Anreizsystem für Kieler Schulen zur Förderung von Energieeinsparungen und Minderung von CO2-Emissionen).

Zum Herunterladen
Deckblatt des Faltblatts Kieler Schulen sparen Energie
Informationen und Kontakt

Landeshauptstadt Kiel
Umweltschutzamt
Abteilung für Klimaschutz
Holstenstraße 108
24103 Kiel

Öffnungszeiten


Jens Rasmussen